Mit ‘cortenstahl’ getaggte Beiträge

Im Sommer haben wir uns nochmal am Garten zu Schaffen gemacht. Ursprünglich war mal geplant, den Geräteschuppen mit unter den Carport zu packen. Nachdem dann der schöne Alu-Carport mit Glasdach stand, war es wiederum viel zu Schade hier noch einen Geräteschuppen mit drunter zu schieben.

Nach kurzer Planung war dann klar, Garten umbauen! An der linken Grundstückshälfte hatten wir das Gelände mit einer kleinen Böschung versehen lassen die sich aber schon beim Rasen-Mähen als durchaus unpraktisch erwies. Auch konnte man auf einer solchen Schrägen schlecht etwas abstellen, wie z.B. einen Geräteschuppen.

Also wurde der Gärtner zu Hilfe gerufen um linksseitig die Stützmauer noch etwas zu erhöhen. Durch die zusätzliche Stützmauer ist der Garten nun auf (fast) ganzer Fläche in einer Ebene, was uns zusätzlichen Spielraum an der linken Gartenseite schafft. Hier soll es nun seinen Platz finden, unser Gartenhäusle!

Der Gärtner hat eine zusätzliche Stützmauer oberhalb der Granit-Steelen gesetzt, Erde aufgefüllt, Randsteine gesetzt und ein Fundament für das Gartenhaus gelegt. Im Eingangsbereich zum Garten (hinterm Carport) haben wir Basaltschotter als pflegeleichte Zierfläche gewählt. Auf diese seitlichen Fläche an der Gartenhaus-Seite soll dann zusätzlich unser Kaminholz seinen Platz finden. Hierfür hatte ich schon mal einen Unterstand gezimmert, dieser hat sich allerdings sehr schnell als viel zu klein erwiesen. Wir genießen unseren Kamin dann wohl doch etwas häufiger als gedacht =)

Den alten Holzunterstand also zerlegt und vergrößert. Die Holzbalken vorab noch mit diversen Schichten Holzschutzfarbe versehen und als Dachkonstruktion diesmal keine übrig gebliebenen Terrassendielen verwendet, sondern eine passende Wanne aus Stahl anfertigen lassen und übergestülpt. Da wir schon ein Hochbeet in „Edelrost“ Optik haben und auch eine kleine Feuerstelle in selbiger, habe ich das Material für die Holzunterstand Dachkonstruktion ähnlich gewählt (unbehandelter Stahl). Dem Rost habe ich noch ein wenig auf die Sprünge geholfen durch… Wasser. Essig beschleunigt das ganze natürlich, aber darauf habe ich dann doch verzichtet. Es rostet auch so ganz hervorragend vor sich hin… und eine solche Rost-Patina wollte ich ja haben! =)

Die Sonnenstrahlen werden stärker und wir widmen uns wieder dem Garten!

Der Rasen sprießt, das Unkraut auch… die Hecke noch nicht wirklich. Nun ja, Natur und Handwerker haben einiges gemeinsam: an Pläne halten klappt nicht immer im vorgegeben Rahmen 😉

Wir haben uns nun ein Hochbeet aus Stahl zugelegt, dass eine schöne Patina aus Rost mitbringt. Der Hersteller nennt es „Edelrost“… hätte Opel das mal früher gewusst!
So sieht es jedenfalls ganz schön aus (finden wir…), die Patina wird sich im Laufe der Zeit noch ein wenig wandeln. Man kann den Effekt durch aufsprühen von etwas Essig natürlich auch beschleunigen. Aber wir warten mal geduldig ab!

Ausgekleidet haben wir das Hochbeet mit etwas Dämmung, Hasendraht am Boden (kein Zutritt für Nager…) und etwas Noppenbahn/Noppenfolie um die Erde auf Abstand zu Dämmung & Stahl zu halten. Ist nicht unbedingt notwendig, soll laut Recherche aber zu „schlagartigem“ Gemüse-Wachstum verhelfen, auch wenn es mal nicht so warm ist. Abwarten!

Gefüllt haben wir das Beet unten mit grobem Rindenmulch (man kann auch Schnittgut etc. verwenden, aber das haben wir noch nicht in der Menge). Darauf dann unser (weniges) Schnittgut der Ziergräser. Als Abschluss dann handelsübliche Blumenerde aus dem Baumarkt. Die gröberen unteren Schichten und das Schnittgut sollen für eine bessere Durchlüftung sorgen.

Drei Kofferraum-Ladungen später war das Hochbeet dann auch gefüllt… gut, der Kofferraum ist auch nicht der Größte 😀

Bepflanzt haben wir es nun mit: Kohlrabi, Radieschen, Erdbeeren, diversen Salaten & diversen Kräutern.

Wünscht unseren „grünen“ Daumen Glück bei der Aufzucht… mal schauen ob die Premiere gelingt…