Mit ‘heimautomatisierung’ getaggte Beiträge

Vieles in unserem Haus hatte ja schon einen „Smarten“ Anstrich meinerseits verpasst bekommen. Die Möglichkeiten entwickeln sich derzeit rasant und vielen ist Alexa, Siri, Cortana und Co inzwischen ein Begriff. Als ich dann über die Info gestolpert bin, dass mein Mediola Gateway nun ebenso über einen Alexa Skill verfügt kam mein Forschungsdrang wieder zum Vorschein.

Über Amazon habe ich mir daher einen Echo Dot für die Alexa Spracherkennung zugelegt. Diesen kann man recht simpel in das Mediola Gateway einbinden über den veröffentlichten Skill.

Rufe ich jetzt z.B. „Alexa, Radio an“ in den Raum, wird die Spracheingabe in der Amazon Cloud in Text übersetzt und an den entsprechenden Cloud Service von Mediola gesendet. Dieser wiederum schickt eine entsprechende Antwort an einen Raspberry Pi in meinem Haus, welcher dann einen Befehl an das Mediola Gateway übergibt. Das Mediola Gateway sendet dann entsprechende Infrarot, Funk- oder sonstige Befehle aus… und schon geht das Radio an 😉

Klingt komplizierter als es ist und geht glücklicherweise erstaunlich schnell.

Zusätzlich ermöglicht der Raspberry Pi die Interaktion mit Webservices wie z.B. „If This Then That“ kurz IFTTT. Dadurch werden weitere Möglichkeiten zur Smart Home Automatisierung möglich.
Konkret habe ich so z.B. Wetterdaten in die Automatisierung integriert. Meldet ein Wetterdienst Regen für Ehningen, dann fährt die Markise ein sofern sie vorher ausgefahren war. Simpel aber effektiv!

Im Sommer auch praktisch: Steigt bei uns der UV Wert über einen definierten Schwellwert, so fährt die Markise aus und zusätzlich fahren die Rollos zu 80% herunter. Das Haus heizt also nicht unnötig auf.
Dank der Alexa Integration kann jeder dieser Befehle auch auf Zuruf ausgelöst werden, also z.B. „Alexa, Rollo links auf 80%“ und der Rollo fährt auf die entsprechende Höhe.

Makros, d.h. das ansprechen verschiedenster Geräte funktioniert ebenso. Schönes Beispiel: „Alexa, Kino an“. Dies löst bei uns ein Sammelsurium an Aktionen aus:

  • Die Rollos fahren auf 80% herunter
  • der Beamer wird eingeschaltet
  • der AV-Receiver wird eingeschaltet
  • die Leinwand fährt herunter
  • der AV-Receiver schaltet auf den richtigen HDMI-Eingang um
  • das Licht wird gedimmt und abgeschaltet

Oft ist die Spracherkennung schneller und effektiver nutzbar, als dies via Tablet o.ä. möglich ist. Wirklich perfekt arbeitet die Spracherkennung hingegen noch nicht. Es kommt immer wieder vor, dass Alexa einzelne Befehle falsch versteht. Auch muss man den Befehl ziemlich genau so wiedergeben wie er in der Konfiguration hinterlegt wurde.
Nutzt man dann noch Befehle die Alexa bereits für andere Dinge nutzt (Bsp. lauter/leiser), dann kommt nur Quatsch dabei heraus. Dies kann man aktuell nur über die IFTTT Integration umgehen, dann muss man allerdings noch „trigger“ vor dem eigentlichen Befehl sagen. Das führt dann zu Sprachkommandos á la „Alexa, trigger lauter“ um den AV-Receiver lauter zu drehen. Nicht 100% Elegant, aber funktioniert.

Ganz neu (entdeckt) kam übrigens die Möglichkeit hinzu, via Mediola Gateway auch Philips Hue Geräte zu steuern. Man kann via Mediola Gateway eine Philips Hue Bridge ansteuern, welche die einzelnen Lampen oder LED-Streifen mit Kommandos versorgt. Praktischer Trick: Statt der teuren Hue Lampen lassen sich so auch Ikea Tradfri Lampen steuern, die nur einen Bruchteil kosten. Für unser Wohnzimmer perfekt, da wir hier gerade die Decke abgehängt haben und nun 16 Spots über unseren Köpfen schweben. Die Spots schnöde via Schalter steuern kann ja jeder 😉

Kurzum also auch eine Hue Bridge in Betrieb genommen und mit meinem Mediola Gateway verknüpft. Über die Hue Bridge konnte ich alle Lampen auffinden und später als einzelne Geräte in das Mediola Gateway einlesen. Nun lassen sich also auch die 16 Spots auf Zuruf an oder ausknipsen. Da man jeden Spot einzeln ansteuern kann (wenn man möchte…) lassen sich auch nette Animationen oder Effekte programmieren. Sieht ganz nett aus, wenn jeder Spot in Reihe nach und nach aufleuchtet, wenn man dies vorab Alexa zugerufen hat.

Schöne Spielereien die immer mehr Möglichkeiten offenbaren. Ich verfolge das Thema weiter und bin gespannt wohin die Reise geht =)

 

Das Thema Heimautomatisierung bzw. „Smart Home“ geistert schon seit Ewigkeiten durch meinen Schädel. Kabelgebundene KNX-Lösungen & Co. waren aber schlicht *rschteuer und nur mit zig zusätzlichen Leerrohren machbar. Also hatte ich das Thema lange hinten angestellt und so z.B. die elektrischen Rollläden erst mal selbst auf eine günstige Funklösung umgestellt, als Zwischenschritt.

Die Temporäre Lösung (Jarolift Funk-Aktoren) kam aber schnell an ihre Grenzen.

Vorteile:
– Günstig,
– Programmierbar
– Funkfernbedienung

Nachteile:
Keine Astro-Funktion (ständig neu Programmieren!)
– keine Steuerung über andere Funk-Module oder Zentralen möglich. Jarolift weigert sich hier beharrlich das eigene Protokoll anderen Herstellern zugänglich zu machen. Schade!
– Nur Unidirektionale Kommunikation. (D.h. die zentrale Steuerung, wie auch immer gestaltet, sendet ein Signal an das zu schaltende Gerät bzw. Aktor. Ob das Signal ankommt oder nicht, darüber hat die Steuerung keinerlei Kenntnis)

Meine Wunschlösung musste daher folgendes können, damit sich das ganze wirklich lohnt:

– Bidirektionale Kommunikation, damit die Rollläden auch wirklich unten sind
– Unterstützung mehrerer Hersteller
– Mehrere Funk-Frequenzen
– Infrarot Sender, damit auch TV & Co angesteuert werden können
– Erweiterungsmöglichkeiten

Es gibt hierzu diverse Lösungen großer und kleiner Hersteller, teils aufbauend auf Cloud-Lösungen, teils auch Standalone fähig (also ohne Internet-Verbindung). Selbst bei den großen Anbietern (z.B. die mit jenem Magenta-Farbton) liest man regelmäßig von Ausfällen der Cloud-Infrastruktur… für die Anwender reichlich nervig wenn dann daheim plötzlich nichts mehr geht.

Ich habe dann das für mich passende Paket beim deutschen Hersteller Mediola gefunden – Ein Mediola® AIO Gateway V4 Plus Edition. Alle zentralen Funktionen laufen lokal auf dem Gateway. Eine Internet-Anbindung ist möglich, aber optional. Internetausfall oder dergleichen spielt also keine Rolle für diese Lösung.

Damit habe ich bereits folgendes umgesetzt:

– Steuerung der neuen HomeMatic Funk-Aktoren für die Rollläden inkl. Schrittgenauer Ansteuerung (z.B. Rollladen nur 20cm heben um die Katze raus zu lassen) und Rückmeldung über aktuellen Status
– Astro-Funktion (kein lästiges umprogrammieren der Sonnenauf- bzw. untergänge)
– Steuerung der Außenbeleuchtung via Funk (433MHz & 868 MHz) z.B. auch via Astro-Funktion
– Steuerung der Markise via Funk (Somfy, 868MHz)
– Steuerung der Innenbeleuchtung, inkl. LED-Bänder (Farbwahl etc.)
– Steuerung der Unterhaltungselektronik via Infrarot
– Steuerung des Raspberry-Pi via HTTP Requests
– Steuerung von einfachen Funk-Steckdosen

Vor allem die Anfertigung von Szenarien/Makros ist hierbei klasse!
Ein Beispiel: Tagsüber einen Film schauen – Rollläden im WZ fahren automatisch auf halbe Höhe, der AV-Receiver schaltet sich ein und wechselt auf den korrekten Signaleingang, der Beamer schaltet sich ein, die Leinwand wird heruntergefahren, der Raspberry-Pi als Zuspielgerät fährt hoch. Das wäre mit einer normalen Fernbedienung nicht so schnell gegangen, zumal eine nicht gereicht hätte.

Die einzelnen Befehle oder Makros kann man dabei z.B. Zeitgesteuert absetzen oder auch jederzeit manuell, z.B. via selbst erstellter iOS App für das iPhone oder iPad. Dafür hat der Hersteller eine Software namens „Mediola® AIO Creator NEO“ im Repertoire, über die man recht simpel auch die genannten Automatisierungen konfigurieren kann. Neben den Apple Produkten lassen sich natürlich auch Apps für Android basteln 🙂

Ich habe mir mal eine erste Version einer eigenen iPad App zurecht geschustert und die momentan „wichtigsten“ Features und Makros mal halbwegs übersichtlich hinterlegt. Ich vermute es folgen noch diverse Anpassungen und Verbesserungen, bis das ganze dann wirklich intuitiv bedienbar ist/wird.
Bei Technik-Schnickschnack der alle „Mitbewohner“ betrifft, soll ja der WAF nicht vernachlässigt werden. Ihr kennt WAF nicht? Das ist der „wife acceptance factor“ und sollte immer berücksichtigt werden 😉

Momentan sind wir mit der Lösung Glücklich, nach den ersten Anpassungen funktioniert momentan alles wie gewünscht!

 

 

Es gibt noch zig weitere Möglichkeiten weitere Dinge damit zu steuern… aber dazu kann ich dann ja irgendwann mal ein Update posten =)

Grüße aus Ehningen,
Jens